Dienstagsessen

Zum Frühstück gab es ein Nutellabrot. Eigentlich stehe ich gar nicht so sehr auf Schokolade. Wie fair ist überhaupt Nutella? Kurzes googlen führte zur Ansicht – nicht fair, nicht bio. Wenig überraschend. Nun gut. Brot war auch drunter… Aber im Ernst, mit dem Brot beschäftige ich mich irgendwann anders. Bis dato ist es einfach Brot.

  • + vegetarisch
  • + wenig Plastik
  • – Nicht bio
  • – Nicht fair

Mittags hab ich mir Reste eingeworfen. Also Kartoffel-Rosenkohl-Auflauf.

Abends gab es dann Risotto. Mein erstes selbstgemachtes Risotto. Hat tatsächlich gut geschmeckt. Ein bisschen zu salzig war es. Ansonsten durchaus brauchbar. Auch der Lieblingsmann bekundete Zufriedenheit, mittlerweile vermute ich aber er tut das grundsätzlich – aus Taktik. Schließlich muss man mich immer etwas motivieren.

Für das Rezept habe ich deutlich mehr Flüssigkeit gebraucht als vorgegeben. Irgendwas habe ich wahrscheinlich falsch gemacht. Da es aber trotzdem lecker war merke ich mir fürs nächste mal mehr Flüssigkeit bereit zu stellen.

Rezept gibt es hier:

http://www.chefkoch.de/rezepte/83071032442976/Risotto-mit-Spinat-und-Gorgonzola.html

  • 150 g Blattspinat
  • 1 Schalotten
  • 1 Zehen Knoblauch
  • 125 g Reis
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Weißwein
  • 1 großer Löffel Mascapone
  • Parmesan
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

Spinat blanchieren oder auftauen. Schalotten und Knoblauch in Öl anschwitzen. Den Reis dazu geben und leicht glasig werden lassen. Einen Teil der Brühe hinzugeben. Temperatur soweit runter, dass es nur noch leicht köchelt. Immer wieder Brühe hinzufügen. Umrühren. Nach 20min ist der Reis gut gequollen. Dann Mascapone und Weißwein dazu geben. Umrühren. Spinat und Parmesan dazu geben. Umrühren. Evtl. nachwürzen. Umrühren. Fertig.

Man kann den Frischkäse und den Parmesan auch weglassen, dann ist es sogar vegan.

  • + vegetarisch
  • + Spinat und Risotto in bio
  • – Plastik: Tüte des TK-Spinates, Netz um die Schalotten, Netz um den Knoblauch, Tüte um den Reis, Mascarponeverpackung, Parmesanverpackung

Nach dem Essen gab es dann noch furchtbar süße, klebrige Chococrossis. Wild gefuttert aber nicht wirklich Freude dran gehabt. Komisch, dass man es trotzdem nicht lassen kann.

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s